Kann dabei noch etwas ins Auge gehen?

Schutzeinrichtungen und äußerer Aufbau unseres wichtigsten Sinnesorgans

Im Biologieunterricht wird der Begegnung mit dem Original und der Lebenswelt der Schüler sehr große Bedeutung beigemessen, um hohe Motivation zu erreichen. Zum Thema Auge bietet sich daher nichts besser als Anschauungsmaterial an als das eigene Sehorgan. Während die Parallelklasse ohne Tablet zeitaufwendig eine Skizze ins Heft anfertigen musste, um die äußeren Bestandteile und Schutzeinrichtungen eines Auges zu beschriften, knipste die iPad-Klasse mit der Kamera-App lediglich ein Bild vom eigenen Auge und fügte dieses Foto als Grafik in Notability ein. Zum einen machte dies den Schülern mehr Spaß, zum andern wurde wertvolle Unterrichtszeit gespart, in der sonst mehr oder weniger schön - und v. a. in äußerst unterschiedlicher Geschwindigkeit - von der Tafel abgemalt wird. Die Beschriftung wurde von einzelnen Schülern übernommen, die das Bild ihres Auges über AirPlay drahtlos an die Wand projizierten.

Die Vorteile für den Lehrer liegen auf der Hand: kein Unterrichten mit dem Rücken zur Klasse, effektivere Nutzung der Unterrichtszeit durch den Einsatz der iPad-Kamera und deutlich mehr Schüleraktivität durch die Beschäftigung mit dem eigenen Auge.

 

 

Kontakt: Luka Sikic und Moritz Zeman

Studenten der RWTH Aachen

mail@paducation.com

© 2015 by paducation.com • • • Webhosting by Lausberg-IT